Facebook is broken? You are broken!

Another bad week for social networking in general and Facebook especially? Reading blog entries from Nico and Wolfgang, a heavily discussed Facebook post by moeffju plus the Business Insider piece “Facebook is a fundamentally broken product” one might get the idea that social networks have failed us, betrayed us and we should therefore draw consequences, like going away or praying for a better social network.

I think that’s rubbish.
When you throw more information into a system it gets fuzzier. End. Of. Story. And if you think technology is there to solve it you’re wrong. It might. In the future. Not even Amazon has it worked out, their recommendations  engine breaks once you have more than 100 orders or so, just because of the variance from your ideal you.

Sorry, but when you have 5000 Twitter followers or 700 Facebook friends and complain that your experience sucks it’s just your own fault. You throw crap into the system you’ll get crap out.
The BI article argues Facebook fails us in not finding a good way to show 1,500 messages a day. 1,500 messages? Are you reading what you’re arguing? Who’d want to read that? Who in his right mind announces proudly “whoopee, inbox-zero” on the one hand and puts himself into such a mess on the other? (aside from social media experts who claim they “have to do this for work”)

I like Wolfgang’s piece because he seems well aware of the dilemma and shares how he uses social networks. I am not going to bore you with my take on it, let’s just say that I know where to find what interests me and what interests me finds me in reverse. And I sleep well knowing that I will miss things, life’s just too short to worry about that one rig rundown video on YouTube I didn’t see.

And I know. I still spend too much time on Facebook. But at least I know all the people there join my conversation regularly and I like them to do that. Because that is my criteria for adding people. And seriously, sometimes even 200 is too much.

On a final note let me remind you that this is “network is broken dilemma” is neither new nor is it the right argument. Go back in time 5 years and you’ll remember Robert Scoble had this figured out already, doing the big “unfollow-everybody and start over” with his RSS subscriptions and later with Twitter because it was too much to handle.
Let’s be real and acknowledge too much information breaks the system and it’s your job to limit the amount and quality of the input.

Put rubbish in and you’ll get rubbish out.

Linksammlung zu PRISM, Vorratsdatenspeicherung und Drosselkom

Mir platzt gerade ein bisschen der Kopf mit PRISM, Vorratsdatenspeicherung, Drosselkom und den Folgen, daher muss was raus (und die offenen Tabs nerven):

1. Das Video in dem Ed Snowden ein bisschen Hintergrund zu seiner Veröffentlichung von PRISM gibt. http://youtu.be/5yB3n9fu-rM

2. Die Süddeutsche hofft, dass Snowden der Auslöser einer neuen politischen Bewegung ist, zeigt aber vor allem das Dilemma der Digitalen Generation auf.

3. Das Mitlesen der Facebook Nachrichten ist Realität, so wurde ein Au-Pair bei der Einreise in die USA abgewiesen, weil sie als Illegal Alien arbeiten wollte, und man ihr als Antwort auf ihre Antworten auf die Frage “Warum sind sie hier?” einfach ihre Facebook Nachrichten mit der Wahrheit auftischte. (wobei spannend zu wissen wäre, wann sich dieser Vorfall ereignet hat)

4. D64 merkt zu Recht an, dass PRISM nicht sehr weit von der in Deutschland angestrebten Vorratsdatenspeicherung ist. Eigentlich gar nicht weit.

5. Mario Sixtus und Alexander Lehmann visualisieren in einem Video, was die Pläne der Telekom tatsächlich bedeuten.

Allerdings hätte ich mir den Hinweis gewünscht, dass die Klasse der Premiumservices höchstwahrscheinlich extra Kosten wird. Ist ja Premium.

6. Zurück zum Datenscan. Richard Gutjahr berichtet von einem Fall, wo auch in Deutschland die Polizei ausrückt. Es geht zwar nicht um geheime Mails, sondern um einen öffentlichen Tweet, aber wer Richards Text liest wird sich fragen, wo leben wir hier eigentlich.

7. Kein Ereignis ohne den dazugehörigen Humor.

via Hemd & Hoodie
via Hemd & Hoodie

Privatshäreeinstellungen via Hemd & Hoodiee

8. Und.

via Nerdcore
via Nerdcore

Das “Yes we Can”-Poster in neu via Nerdcore

Uff.

Bestens informiert: D64 Ticker

Das ich großer Fan des Launch-Newsletters bin hab ich ja schon mal geschrieben.
Es gibt allerdings noch einen zweiten Newsletter, der jeden morgen gelesen wird: Den D64-Ticker, der von heute sah zum Beispiel so aus. Wie der Name schon suggeriert ist der Verein D64 Zentrum für Digitalen Fortschritt der Absender. Und dieser Newsletter ist sehr praktisch, denn hier kommen jeden morgen gebündelt alle News zum Thema Netz und Politik, Urheberrecht, Leistungsschutzrecht etc, also eigentlich all das, was man als jemand, der irgendwie mit dem Internet arbeitet wissen sollte. Wenn man aber mal ehrlich ist, sind das schon manchmal genau die Artikel, wo man die Headline liest und sich darauf verlässt, dass andere das lesen und die richtigen Fragen stellen.
Mit dem Ticker kommen diese Themen fein zusammen gefasst in die Inbox und man ist auf dem Laufenden.
Ich schlage vor, sie schauen sich das mal an und abonnieren!
PS: D64 lebt von Beiträgen seiner Mitglieder, d.h. wer aktiv am Newsletter mitarbeiten möchte ist herzlich willkommen und rennt offene Türen ein. Einfach bei Nico Lumma melden.

Nachtrag: Podcast mit Patrick Breitenbach und Markus Trumann zum Thema LOHAS, Nachhaltigkeit und ethischer Konsum

Es ist schon fast zwei Wochen her, da telefonierten wir uns zusammen: Patrick Breitenbach, Brainblogger und nun für die Karlshochschule tätig, Markus Trumann, better and green, und ich. Gemeinsam haben wir über Nachhaltigkeit und ethischen Konsum im täglichen Leben gesprochen. Markus hat das so formuliert:

Wir sehen Nachhaltigkeit und einen nachhaltigen Lebensstil als wichtig an, haben aber häufig das Problem, dass wir den Arsch nicht hochkriegen. Wir konsumieren also fröhlich weiter in unserem Schlaraffenland und sind oft zu bequem unseren Lebensstil und unser Konsumverhalten anzupassen. Manchmal schlägt uns dann unser schlechtes Gewissen in die Fresse.

Im folgenden Podcast haben wir einfachmal munter drauf losgequatscht, um uns über einige grundlegende Sachen im Bezug auf Lohas, Nachhaltigkeit, ethischer Konsum, Bio- und Fairtrade-Siegel klar zu werden. Mir persönlich ist aufgefallen, dass obwohl ich mich ja relativ viel mit dem Thema auseinandersetze, sich da noch riesige Wissenslücken bei mir auftun, aber vielleicht kann der Podcast ja auch dabei helfen, diese bei mir zu schließen.

Wir hoffen, dass euch das Thema und die Art der Diskussion gefällt, denn natürlich überlegen wir, mehr davon zu machen.

Also, welche Bio-Biere sollen wir verköstigen?
Wie kann das Kind heißen?
Welche Themen interessieren euch?
Welche Gäste wollt ihr hören, bzw. wer möchte Gast sein?
??

Not everybody’s friend: contact policy

Two things made me write this post, first the amount of friends request and the type which consume a lot of time lately, and recent great posts and videos by Mr. Gray, Mrs. Barone and KommonKraft:

Here is how I decide whether to be your friend on any platform (except Twitter, I’ll get to that in a sec).
If I don’t know you, I won’t be your friend. Yes, even on Facebook. It doesn’t matter if we have 137 friends in common, if I have never heard of you, I’ll ignore you. Why? Just because. I actually like to use the service, not just boast my numbers.

On Twitter, I am a bit more flexible. If you have no URL and no bio your out, but otherwise I’ll check your blog and read some tweets. If I like it, you’re in, at least until the monthly follower management session 😉 And to be honest, my current follower/follwing ratio will only increase.
But don’t be heartbroken, plenty of other people are eager to read you increase their numbers by following you.