Review: Pain of Salvation – In the Passing Light of Day

Upfront: This won’t be a track by track review. If you are looking for one of those go to Pain of Salvation’s Facebook page, plenty of those there, I like e.g. this one a lot, here’s a review in German, here’s a very thoughtful one.
Before I get lost in my thoughts let me be clear: I love this album. I had it on constant rotation for a week and to me it’s deep, clear, sonic, Pain of Salvation. And I can hear all the other albums in it, from Entropia to Road Salt Two.
What I have always loved about PoS albums is the dynamic of a song, Daniel’s ability to compose from soft to full blast in one song without it sounding like pieces spliced together. This goes for the voices as well – the lyrical content gets linked to the music and that includes the voice. Pattison calls this prosody and I am amazed how well Daniel has always (ok, most times) achieved this in the past.
I am a music first, lyrics later, kind of listener but that doesn’t mean I don’t listen to the melody. It just means the focus of my attention is on what do the drums do, oh, there’s an interesting rhythm, is it memorable, how do the guitars tie into that, oh, I love that vocal line. I’ve been humming along after the second go-through. In fact, I feel compelled to listen to the album again, because I am looking forward to that line. And all of a sudden this 71 minute album isn’t long at all, because it works from beginning to end. It’s a actually a very comprehensive record as an entity with the songs working individually as well.
You might not feel the same way, obviously, that’s the beauty of music, and neither of us is right. 😉 I am just writing this down because I sense that Daniel is unfortunately very susceptible to critical comments. He has put his heart into this album and the six years are well worth it in my opinion – take another six years to write the next if it comes out this way (just without the hospital/almost dying part) – and the first thing people are writing as a response is “oooh, that is very egotistical cover art”. So that’s why I am writing how I feel about this album. We need more people saying nice things anyway.
In closing some random pointers:
The synth intro of “Meaningless”. So beautiful. Works over everything thrown at it. Simple drums, guitar melodies, full blast band. These melodies are 1-in-a-million. Another one is Steve Vai’s “Aching Hunger” from Fire Garden. Heart opening.
And the range of the chorus melody. I bet it’s really challenging to sing, too.
The vocal sound in Silent Gold. Just golden. The harmonies in the second verse.
Full Throttle Tribe. I think one of my favorite tracks. From the machine beeps that transcend into the beat, through the change of the snare hit from -e, to & to and -a, until the “I’ll take it to far and drive it to hard” line that is a perfect example of matching lyrics to the music. Beautiful breakdown, making room for the burning shower tap, sound banks from Road Two rubbing salt in.
Angels of Broken Things: I am a sucker for polyrhythms that work in sync, incorporating not only one instrument (drums) but in this case syncopic vocal melody and guitars and all. Soothing.
If this is the end. I am guessing this is a baritone guitar. The ring is different. And then comes the accordion. Did I mention I love PoS orchestration? Having more than two people who can sing a melody helps.
Thank you for a brilliant album.

Don’t. Listen. To. Him.

A friend said that DT’s press conference was probably one of most Facebook live broadcast presser in (the short Facebook live) history. At the same time, imho, probably the one nobody needed to watch, especially the press. Think about it – What truth was there to be learned? What new facts? Was there a credible source?

Think about it. We need to surround us with credible sources of information. With arguments present from both sides. And with us forming our own opinions. It is clear that America will move from a solution-oriented presidency to a blame-oriented one.

Obama’s speech yesterday was one to inspire his people to not resign but “lace up your shoes” if you are unhappy. This is obvious but also terribly important for Germany’s upcoming election.

Apparently there are many areas where we cannot really trust the politicians to work towards solutions for the German public. The politicians are seemingly more concerned with the conservation of their power, unwilling to take risks. Merkel wants to do the right thing but has nobody with enough spunk to help her, in the contrary, coalition partners are working against her.

Gabriel wants the job and might be bold enough but can’t bring himself to say so and his party is more concerned with “what if we lose” than “how can we help the country”.

Which is really the big question, isn’t. Not even “how can we help the country” but “how come Merkel doesn’t just get a team of really smart people to Berlin an work this through “? Present solutions. Fix what needs fixing and get rid of blamers, stallers, cry babies and yesteryear’ers.

Shape the country, create facts, do stuff. But don’t watch a guy with a yellow wig talk about himself in circles, and mostly lying in the process.
</pathos>

Abenteuer Istanbul/Deutschland Woche 13/13 – Koffer, Räumerei, Veränderungen, Gleichgebliebenes

Wir sind wieder zu Hause in Hamburg in unserer Wohnung, der es gut geht. Alle Koffer sind ausgepackt, fast alles ist wieder gefunden. Gestern ging ich groß einkaufen. Groß. Einen Einkaufswagen bis oben hin voll. Dann alles einmal aufs Band, dann wieder in den Wagen, dann ausladen ins Auto, dann ausladen in die Wohnung. Das erinnerte mich ein wenig an die letzten 2 Wochen. Alle Klamotten sammeln, in die 5 Koffer, 4 Handgepäckstücke, einen Rucksack und eine Handtasche. Istanbul->Kusadasi->Samos->Athen->nochmal Athen->Düsseldorf->Übach->Hamburg. Wobei in Übach noch zwei Koffer und zwei Packkisten dazukamen. Der Leihwagen mit dem wir nach Hamburg fahren ist so voll, dass wir einen Rückbanksitz umklappen und die Hutablage nur mit Ach und Krach mitbekommen…


Aber nun ist alles ausgepackt und nur ich suche etwas halbherzig meine Tan-Nummern und einen Konferenzplan. Auch die Dinge, die wir ausgelagert haben, damit unsere Zwischenmieter mehr Platz haben sind wieder an ihrem Platz oder einer weiterführenden Bestimmung zugeführt (Altkleider, Villa, Müll). Wenn man schon mal dabei ist, kann man auch reduzieren. Nach drei Monaten mit Weniger wollen wir diesen Spirit in Teilen erhalten.

Womit wir schon (haha) bei der Frage aller Fragen sind. „Wie wars?“ Tja, überraschenderweise kann ich das nicht in einem Satz beantworten. Ich kann sagen, dass wir in knapp zwei Monaten knapp 1,5 Liter Duschgel zu viert benötigen. Dass die Ambre Solair Sprühsonnenmilch von Garnier top ist und eine Dose für vier knapp vier Wochen hält. Fahrradflickset ist ohne Worte gar nicht so schwer zu beschreiben und eignet sich natürlich auch für Planschbecken. Das unfassbar leckere Olivenöl kostet auf Samos 3,50 Euro, bei Edeka etwas mehr.


Ich habe gelernt, mit der Hitze umzugehen – nicht, dass es eine Alternative gegeben hätte. Ich habe gelernt, mit Polizei- und Militärpräsenz auf großen Plätzen umzugehen, gleichzeitig Gruppen zu umgehen und trotzdem Spaß zu haben. Mein Antwort auf die Frage ist üblicherweise „gut, ich würde es wieder machen“. Die Frage „habt ihr etwas von den Geschehnissen mitbekommen“ ist schwerer zu beantworten. Teufel rechts denkt „hey“, schreit „liest du etwa mein Blog nicht?!“, Engel links sagt „ja, aber anders als du vielleicht denkst“. Und dann wird es meistens kompliziert, weil meine „Erfahrung“ sich nicht 100prozentig mit der Marietta Slomka-, Bild-, Focus-Berichterstattung deckt und es bei dementsprechender Prädisposition nicht unbedingt einfacher wird, meine Erfahrung in wenigen Worten zu erklären. Insbesondere beim Gedanken an Marietta Slomka.

Anyway. Istanbul ist eine tolle Stadt. Schade, dass Erdogans Politik zurzeit dafür verantwortlich ist, dass man sie deutlich weniger frei genießen kann.

Und ja, wir haben uns wieder eingelebt. Das war nicht schwer, denn einerseits ist viel zu tun, im Job, im Terminkalender, in den Bands, an der Villa (da ist ja jetzt auch noch Erntezeit – kommt vorbei), andererseits, seien wir ehrlich, hat sich in den drei Monaten nicht wirklich viel verändert. Die Kinder sind etwas gewachsen, aber die Autofahrer sind immer noch unausgeglichen, Menschen an der Kasse ungeduldig, der Kaffee auf der Arbeit schmeckt immer noch bedenklich und außer mir weiß immer noch niemand, wie man die Handtuchrolle wechselt. Insofern…


Auf zu neuen Wegen…

Abenteuer Istanbul Griechenland Woche 12/13 – Samos, Ormos, Olivenölfabrik, Athen, Exarchia, Akropolis, Zoo

Sonntag bis Sonntag verbringen wir in Ormus Marathokampou auf Samos. Das AirBnB verspricht 30 Meter bis zum Strand und tatsächlich, zwei Badestellen sind absolut fußläufig, was wir ausnutzen. Sieben Tage Urlaub, sieben Tage Dekompression, jedenfalls fühlt es sich so an. Am Anfang geben wir uns noch Mühe die Insel zu erkunden, wir haben jedoch nach drei Tagen das Gefühl, dass unser Stranddorf, das im Prinzip aus zwei etwas längeren parallelen Straßen besteht, der schönste Fleck der Insel ist. Die Restaurants bieten leckere, fischreiche lokale Kost und Samena, den trockene Muskatweißwein. Zum Frühstück entweder Müsli oder zwei lokale Spiegeleier mit Oliven und Feta. Dazu Meer, morgens, mittags zum Abkühlen und abends zum Appetitmachen. Tipp für Eltern: Schnorchel und Brille verlieren den Reiz nicht…


Einen Tag fahren wir nach Pythagorion, da stehen viele Yachten, ein Denkmal an Pythagoras und die Luft. Einen Tag fahren wir nach Karlovassi, aber der Anstieg zu den Wasserfällen in brütender Hitze schreckt uns ab, stattdessen essen wir ein Eis, wir sind schließlich im Urlaub. Auf dem Weg zurück suchen wir eine Olivenölfabrik, die soll hier irgendwo sein. Wir fragen, wir klopfen. Hallo? Besucher haben wir hier eigentlich nicht, aber kommt rein, ich führ’ euch rum. Jetzt wissen wir, wie es geht, Saisonarbeit in der Fabrik, von November bis Februar…



Wir grüßen jeden, der lächelt, und die Kinder schließen Freundschaft mit einem Fischer. Wollen mit ihm mitfahren. Geht das? Geht, sagt Prodromus, Samstag. Also fahren wir Samstag mit Prodromus und seinem Sohn Kostas zu einer versteckten Badestelle, wo er ein Haus hat und für uns kocht. Wir springen vom Boot ins Wasser, tauchen, spielen Paradies. Wir können unser Glück kaum fassen, dass die anderen Teilnehmer der Reise auch nett sind. Zwei davon aus Wandsbek, kann man sich nicht ausdenken. Bei der Hafeneinfahrt sind wir platt, aber sehr zufrieden.


Sonntag fahren wir zum Flughafen, parken das Auto 20 Meter vom Eingang, brauchen 5 Minuten für den Check-in, und gehen durch die Gate-Tür 10 Meter bis zum Flugzeug. Das hätten wir gern in Zukunft immer so…

Athen ist anders. Athen ist mit 3,75 Mio Einwohnern groß. Unsere Unterkunft ist leider der einzige Airbnb-Fehlgriff, und nicht mal, weil es in einer Dodgy-Umgebung ist. Betten, die bei jedem Atemzug knarren, die Aircondition ist so laut wie ein Fön. Nach einer ******en Nacht ziehen wir um. Die Zwischenzeit – die neue Unterkunft ist erst am Nachmittag frei – verbringen wir im Archäologischen Nationalmuseum. Wir haben schlecht und wenig geschlafen und müssen viel Zeit tot schlagen, so dass wir uns wirklich jede der 34.339 Vasen angucken können. Meine neue Leidenschaft. Rote-Figur-Phase, weiße-Figur-Phase – ich habe tatsächlich was gelernt. Auch, dass man das Café auf dem Vorplatz meiden sollte, aus Service-, Preis- und Geschmacksgründen. Mit der ersten Familien-Uber-Fahrt kommen wir in der neuen Unterkunft an, das Appartement ist viel besser.  Dafür – passend zu unserem Abenteuer – in Exarchia, einem Stadtteil, in dem Antifas, Anarchisten und viele Flüchtlinge leben, in dem Gebäude besetzt sind, in dem man noch mal ganz andere Dinge sieht. Wer sich dafür interessiert, dem sei Martin Gommels Blog empfohlen.


Wir schauen uns die Akropolis an, der Haupttempel ist getreu unserem Glück natürlich eingerüstet. Für mich am beeindruckendsten ist, dass dieser Hügel tatsächlich das Zentrum der Stadt ist: In alle Himmelsrichtungen nichts als Häuser.


Letzter Tag in Athen, wir gehen – of all places – in den Zoo. Der liegt sehr weit draußen, scheinbar im Niemandsland zwischen Malls und Outlets, und ist überraschend gut. Viele verschiedene Tiere und es ist spannend, sie in einem anderen Klima als Hamburg oder Hannover zu erleben. Nichts kann die beiden Löwinnen toppen, die uns dulden, während sie den Tiger im Gehege gegenüber beobachten. Wenn ihr mal in der Gegend seid…


Jetzt packen wir die Koffer, ein vorletztes Mal, morgen fliegen wir zurück nach Düsseldorf, dann ist das Abenteuer so gut wie zu Ende, wir werden uns ein paar Tage bei der Familie akklimatisieren, dann zurück nach Hamburg fahren, aber hoffentlich nicht direkt in unser altes Leben. Das wird dann der letzte Teil.

Kalinichta.

Abenteuer Istanbul Woche 11/13 – Kusadasi, Texit, Griechenland, Mittelmeer, Samos

Kusadasi. Ein Airbnb mit viel Platz, Klimaanlage und Pool. Es könnte schlimmer sein. Mittwochabend darf bis spät gebadet werden, das machen wir auch. Donnerstag gibt es viel zu regeln und zu arbeiten, und es muss im Pool geschwommen werden. Der Weg durch die Innenstadt zum Hafen ist ein reines Touristenfangen, die Koberer sprechen uns auf allen möglichen Sprachen an und wollen uns Trikots, Parfüm und Schuhe andrehen. Einmal (oder zweimal) werden wir schwach, aber es bleibt immer der Gedanke, was wäre, wenn hier tatsächlich was los wäre? Normalerweise wächst Kusadasi im Sommer von 100.000 auf 1.500.000 Einwohner an, in diesem Jahr nicht.


Der Lady Beach Club ist für unser Empfinden zu voll, aber wir sind ja auch eher die Eigenbrödler. Fakt ist, es ist Hochsaison und nur 1/3 der Sonnenliegen ist belegt, obwohl die Sonne scheint, obwohl man hier nichts von Putsch oder sonstigen Außenwirkungen merkt. Es fehlen einfach die Gäste. Freitag machen wir uns auf nach Ephesus, ein in großen Teilen freigelegtes Weltwunder. Abgesehen davon, dass es viel zu warm ist, ist das einer der beeindruckendsten archäologischen Orte, die ich je gesehen habe. Die schiere Größe sollte nicht verwundern, aber so ein komplettes Römerdorf sieht man eben nicht so oft. Dazu einige Überraschungen wie zB die Hanghäuser – Häuser mit 6 oder 7 Wohnungen, Wohnungen mit einer Zimmeraufteilung so wie wir sie kennen. Zwei Theater, eine Bibliothek, wirklich beeindruckend. Also, im Ernst.



Dann ist schon wieder Packen angesagt. Sonntagmorgen bringt uns unser Vermieter freundlicherweise zum Fährterminal für die Überfahrt nach Samos. Bei der Planung waren wir uns nicht sicher, ob wir diese Route nehmen wollen, es ist schließlich genau die Strecke, die viele Flüchtlinge „nehmen“. Dennoch. Check-in ist wie beim Flughafen: Security, Passkontrolle, Boarding Pässe. Wir boarden mit ca. 30 anderen Reisenden, verstauen unsere Koffer und das Boot macht sich auf die knapp 20 Kilometer lange Strecke. Die Kinder versuchen zu schlafen oder spielen iPad, ich nehme mir meine Kopfhörer. Aus irgendeinem Grund höre ich Mare, eine Empfehlung eines – ach, das würde zu lange dauern. Keine Ahnung, ob der Bandname sich eher auf ein altes Pferd oder Wasser bezieht, aber die Klänge passen. Während wir das Festland hinter uns lassen und sich nach vorne schon relativ schnell Berge im Dunst abzeichnen. Wir sehen Dinge im Meer schwimmen. Rettungswesten, Koffer, Dinge, die wir nicht erkennen. Es ist alles sehr real. Die Kinder sehen zum Glück nicht was wir sehen und in diesem Fall belassen wir es dabei. Sie kennen die Bilder aus den Nachrichten, und machmal reicht dieser viereckige kuratierte Blick auf die Realität, ich finde in den letzten Wochen hatten die beiden schon genug Realität für ihr Alter. Und in diesem Fall weiß ich auch nicht, was ich ihnen sagen sollte. In diesem Fall bin ich froh über die Musik, die mir hilft, die Realität zu verarbeiten.



Irgendwann ist das Boot parallel zu ersten Ausläufern der Insel, auf der die griechische Flagge weht, auch am Strand sehen wir  Gegenstände liegen. Zu diesem Zeitpunkt sind wir vielleicht 60 Minuten unterwegs, und ich kaufe zwei Kaffee. Espresso mit Milch, kein Nescafe, 2 Euro das Stück. Wie nah das alles beieinander liegt. 25 Minuten später legen wir auf Samos an, noch mal Passkontrolle, und dann noch mal kollektives Ausatmen. Klar, wir hätten auch direkt nach Deutschland fliegen können, aber wir wollten eben auch nicht fliehen. Diesen Weg haben wir uns selbst ausgesucht, inklusive der Verzögerung von nun insgesamt 16 Tagen nach dem Putsch. Aber es fühlt sich gut an, zwar auf fremdem (wir waren noch nie in Griechenland) aber implizit vertrautem Boden (EU) zu stehen. Und dann steht da Sandy mit einem Schild. Sandy ist kein 25-jähriges griechischen Mädchen sondern ein 40-jähriger gebürtiger Holländer, der mit uns Deutsch spricht und uns die Reise erstmal vergessen lässt. …


Nach knapp einer Stunde über immer schmaler werdende Straßen und Serpentinen landen wir in Ormos Marathoukampos. Bei näherer Betrachtung ein Dorf mit zwei Straßen. Das Airbnb-Bild hat einen Blick auf Wasser, also nehmen wir die Strandstraße und rollen so lange, bis wir Studios Kleopatra finden, unser Zuhause für die nächste Woche. Klein, einfach, aber AC in den Schlafräumen und WLAN, dazu 30 Meter bis zum Wasser. 30 Meter bis zum Wasser in dem man schwimmen kann. Wir werden es hier aushalten, auch wenn es mir persönlich mindestens sechs Grad zu warm ist.


Kalimera

Abenteuer Istanbul Woche 10/13 – Alles hat ein Ende, Texit-Pläne, Kusadasi

Wie heißt es bei “Ein Schwesterchen für Karlchen”:  heute ist alles anders.

Die Aircondition weckt uns kurz vor dem Tiefschlaf, also wird sie ausgeschaltet. Gegen vier Uhr nachts kommt Jrs vorbei, ein Mückenstich juckt. Erst gegen 9 Uhr morgens werden wir wieder wach, nach knapp neun Stunden mehr oder weniger gutem Schlaf. Mehr gutem.

Wir sind nicht mehr in Istanbul, sondern in Kusadasi, knapp 50 Kilometer von Izmir entfernt, knapp 600 Kilometer von Istanbul entfernt. Der Vermieter unseres Airbnb holt uns vom Busbahnhof ab, und das erste was wir lernen ist, dass der Coup hier praktisch nicht spürbar ist. Eine gute Nachricht, denn das war das Ziel.

Schon in der Woche nach dem Coup wird klar, dass Christianes Arbeitsmöglichkeiten eingeschränkt sein werden. Um Interviews zu führen, muss man sich in der Stadt frei bewegen können, um gute Interviews zu führen, muss der Kopf frei sein. Also planen wir den Texit, sprechen aber noch nicht drüber.


Unsere Wohnung in Hamburg ist noch belegt, und eigentlich wollen wir auch nicht sofort nach Deutschland, wollen nicht fliehen. Eher etwas Urlaub machen und im wahrsten Sinne des Wortes entspannen. Und was sehen. Balkanroute zurück zum Beispiel, oder etwas Zeit in Griechenland verbringen, soll schön sein da. Airbnb und viele Telefonate mit den Fluglinien später haben wir einen Plan, der der gesamten Familie gefällt. Nun gilt es vor allem, Gepäck reduzieren, also Zimmer und Schränke aufräumen und drei Pakete nach Deutschland schicken.


In der Zwischenzeit machen wir das gleiche wie in der Woche davor, nämlich so gut wie nichts. Wir arbeiten, spielen Lego, Fußball, iPad und gehen ab und zu mal einkaufen. Zweimal noch gehen wir alle in die Stadt. Ein letztes Mal zum Kaufmann und zum Bäcker. Ich sage Bye-Bye, ahme ein Flugzeug nach und sage Allmanya. Oh, sagt er, und Auf Wiedersehen.
Ein letztes Mal zum Turm, ein letztes Mal frisch gepresster Granatapfelsaft, ein letztes Mal ins Büro. Ein letztes Mal ein netter Abend mit Freunden – wirklich nett. Und wirklich schade, diese Sache mit dem Putsch…


Mittwoch früh machen wir uns auf den Weg. Taxi zum Sabiha Gökcan Flughafen, Pegasus Air nach Izmir, dann mit dem Bus nach Kusadasi. Da sind wir jetzt erstmal. Und lassen die Anspannung raus…


Iyi Günler!