Old Vine in new bottles or the one that will stick?

Somewhere the makers of 12seconds, Cinemagram and lightt are either saying “damn, that’s our idea” or “we should have less features and easier UI” or “that’s basically exactly what we did”. They are scratching their heads about what they could have done better to achieve the seemingly overnight success Twitter-owned app Vine is now experiencing, after all, all these products tap into the shift to mobile that video is in the middle of. And let’s not forget that flickr in pre-Marissa Mayer had a similar format plus scale.

Vine is the hot app these days after front page placement in the Apple store only to be called out for leaving the door wide open for pornography. It certainly opens the door for another set of creatives and it won’t be long until other brands will follow as my former colleague Daniel now at Attention US points out in his post.

And the flow IS really fascinating to watch as the Cyborgology blog points us to Vinepeek where you can see Vine after Vine and hypnotize yourself. Please let’s try very hard and not ask the question whether we need just another format.

Rather let’s debate whether this time around the format will stick. Have a look at this Vine blog post, citing Vines from the Brooklyn Nets, Paul McCartney, Tyra Banks and my other high profile accounts. And then consider that Vine is already Twitter-owned and the way Vine is integrated in the Twitter Card layout is  just so nice that I can’t help but think: ‘another revenue stream’! Again, add the scale which aside from flickr the companies mentioned in the first paragraph didn’t have, and the network distribution effect (which flickr did NOT have) and Vine looks like a pretty good bet to me. What do you think?

Wieder zurück zur offiziellen Twitter-App

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass das Tweetbot-Experiment vorerst beendet ist. Ich finde die App zwar nach wie vor super, doch zwei Punkte sind im Nachhinein nicht auf Dauer auszuhalten.
1. Push-Notifications: Das soll irgendwann kommen, aber ohne ists blöd. Tweetbot empfiehlt Boxcar, ich habe einfach die Benachrichtigungen der Twittter-App laufen lassen, aber alles keine schöne Lösung.
2. Direkt-Nachrichten Bug: Wenn man DMs schicken möchte, öffnet sich ein Suchfenster. Irgendwie ein Bug. Irgendwie blöd.

Also zurück zur offziellen Twitter-App, weil auch die neue Tweetdeck-App, auch ein interessanter Relaunch, keine Nachrichten pushen kann. (noch nicht)

Tweetbot – es ist noch nicht zu spät für gute iPhone Apps

“Ich habe eine Idee für eine iPhone App…”
“Guck mal, das gibt’s schon.”
“Ach schade, na dann was anderes.”

Der iPhone Markt scheint gesättigt, bei vielen, vielen Fragen kann man sagen, “there’s an app for that”. Jetzt sind die wirklich Kreativen gefragt – entweder die Fähigkeiten des Geräts neu zu kombinieren und dabei unerwartetes rausholen, oder bestehende Lösungen komplett zu hinterfragen.

Enter Tweetbot, eine neue Twitter-App. Ich weiß nicht wie viele Twitter-Apps ich schon ausprobiert habe, Echofon, Twittelator, Tweetie, Tweetdeck, Ubertwitter, uvm, zu letzt habe ich die offizielle Twitter-App genutzt, mit der ich bis zum letzten großen Update auch sehr glücklich war.

Gute Reviews von Tweetbot findet man hier, hier, hier und hier, zusammen gefasst würde ich sagen, dass die 1,59 Euro wohl investiert sind. Einziger Wermutstropfen sind fehlende Push-Notifications, und das muss man sich auch nicht schön reden, wie die Macher das versuchen:

Does Tweetbot have push notifications?
Tweetbot currently has push notification support via Boxcar. Download Boxcar for free on the App Store and create a free Boxcar account. Then just sign in with your twitter account, select Tweetbot as the client you are using, and configure which notifications you want to receive.

Die Antwort ist schlicht nein.
Aber dennoch: Anschauen und staunen – Apps sind praktisch noch in den Kinderschuhen, da wir noch einiges Schönes auf uns zu kommen.

Wie jetzt, Social Media ist doch nicht das Allheilmittel der modernen Kommunikation? #pepsi

Die Nutzung von Facebook, Twitter, Foursquare etc. in der Kommunikation ist in den letzten 2-3 Jahren stark professionalisiert worden. Die einen verstehen Social Media als weiteren Kanal neben Print, TV, Radio etc, die anderen sehen es als Basis für eine neue kundenorientiertere Kommunikation. (Kunde des Unternehmens, nicht Kunde einer Agentur)

Die Lernphase ist dabei noch nicht abgeschlossen. Ein Angestellter von New Media Strategies hat versehentlich einen privaten Tweet (inkl. ‘fucking’) vom Chrysler Twitter-Account getweetet, schwups, kann ja mal passieren (darf aber nicht, dazu hat unterschiedliche Twitter-Apps), als Folge arbeitet weder der (oder die) Angestellte noch für New Media Strategies noch New Media Strategies noch für Chrysler.

Die New Jersey Devils, Eishockeyclub aus der amerikanischen Profiliga NHL, haben mit Fans einen “Social Media War Room” eingerichtet (via Thomas Knüwer). Fans kommunizieren mit Fans über die gängigen Plattformen, der Grad der Steuerung durch Profis und Entlohnung ist unklar.
Was wirklich interessiert sind natürlich die “großen” Fälle. Gern wird die Old Spice-Kampagne angeführt, obwohl der Erfolg schwer einzuschätzen ist, weil es “klassische” Unterstützung gab, nicht zuletzt die Schaltung eines SuperBowl-Spots. Mehr Aufschluss bietet da schon die Pepsi-Refresh-Kampagne. Im vergangenen Jahr entschied sich das Unternehmen Pepsi ausschließlich über Social Media anzugehen,

It canceled its annual Super Bowl advertising. It diverted tens of millions of dollars from traditional advertising to create the “Pepsi Refresh Project.”Pepsi Refresh was an online social media initiative in which Pepsi gave out 20 million dollars. They also spent many millions more in support of this initiative.

Nun berichtet The Ad Contrarian über das Ergebnis, und Ernüchterung macht sich breit:

It has been a disaster.

  • Last week, The Wall Street Journal reported that Pepsi-Cola and Diet Pepsi had each lost about 5% of their market share in the past year.
  • If my calculations are correct, for the Pepsi-Cola brand alone this represents a loss of over $350 million. For both brands, the loss is probably something in the neighborhood of 400 million to half-a-billion dollars.
  • For the first time ever Pepsi-Cola has dropped from its traditional position as the number two soft drink in America to number three (behind Diet Coke.)
  • In 2010, Pepsi’s market share erosion accelerated by 8 times compared to the previous year.

Den Artikel sollte man sich mal in Ruhe durchlesen, dann tief durchatmen und den Kontext sehen. Hinterher ist man immer schlauer, aber dieses Ergebnis verwundert jetzt auch nicht, oder? Kommunikation muss ein rundes Bild ergeben. “Engagement” gehört dazu, aber auch verkaufsfördernde Maßnahmen an den richtigen Stellen. Der Mix machts.

Also, back in the trenches!

PS: Und wer mag kann noch lesen, wie ein Nordstrom-Mitarbeiter Twitter nutzt, um Kundenbeziehungen aufzubauen und dabei Hemden verkauft.

Twitter Direct Messages back on your cell. SMS is dead. Almost.

Well, well. I might well be that you all know this feature already. But it just made “click” for me. For quite a while I had unchecked the “allow push-notifications”-settings on my iPhone. I did this as a pre-setting with every app. With the advent of Gowalla and Foursquare I changed that and set it differently for every app. And then I had this revelation regarding Twitter apps.

Today, a direct message from twitter came through. And I was instantly happy:

Foto

Make fun of the background image all day long but you know what that means, right? DM’s as a sustainable way of communication are back in the game. It means that SMS is dead as far as communication with Twitter users is concerned. It means that my wife can send me messages I see instantly without shelling for an SMS.
Now please everybody. Please change your “push-notification” to “on”.

Oh, and I am using “Echofon” for this and no it is not an affiliate link.

The only question I have is why this worked three times this morning and then stopped again 🙁