Facebook is broken? You are broken!

Another bad week for social networking in general and Facebook especially? Reading blog entries from Nico and Wolfgang, a heavily discussed Facebook post by moeffju plus the Business Insider piece “Facebook is a fundamentally broken product” one might get the idea that social networks have failed us, betrayed us and we should therefore draw consequences, like going away or praying for a better social network.

I think that’s rubbish.
When you throw more information into a system it gets fuzzier. End. Of. Story. And if you think technology is there to solve it you’re wrong. It might. In the future. Not even Amazon has it worked out, their recommendations  engine breaks once you have more than 100 orders or so, just because of the variance from your ideal you.

Sorry, but when you have 5000 Twitter followers or 700 Facebook friends and complain that your experience sucks it’s just your own fault. You throw crap into the system you’ll get crap out.
The BI article argues Facebook fails us in not finding a good way to show 1,500 messages a day. 1,500 messages? Are you reading what you’re arguing? Who’d want to read that? Who in his right mind announces proudly “whoopee, inbox-zero” on the one hand and puts himself into such a mess on the other? (aside from social media experts who claim they “have to do this for work”)

I like Wolfgang’s piece because he seems well aware of the dilemma and shares how he uses social networks. I am not going to bore you with my take on it, let’s just say that I know where to find what interests me and what interests me finds me in reverse. And I sleep well knowing that I will miss things, life’s just too short to worry about that one rig rundown video on YouTube I didn’t see.

And I know. I still spend too much time on Facebook. But at least I know all the people there join my conversation regularly and I like them to do that. Because that is my criteria for adding people. And seriously, sometimes even 200 is too much.

On a final note let me remind you that this is “network is broken dilemma” is neither new nor is it the right argument. Go back in time 5 years and you’ll remember Robert Scoble had this figured out already, doing the big “unfollow-everybody and start over” with his RSS subscriptions and later with Twitter because it was too much to handle.
Let’s be real and acknowledge too much information breaks the system and it’s your job to limit the amount and quality of the input.

Put rubbish in and you’ll get rubbish out.

Bestens informiert: D64 Ticker

Das ich großer Fan des Launch-Newsletters bin hab ich ja schon mal geschrieben.
Es gibt allerdings noch einen zweiten Newsletter, der jeden morgen gelesen wird: Den D64-Ticker, der von heute sah zum Beispiel so aus. Wie der Name schon suggeriert ist der Verein D64 Zentrum für Digitalen Fortschritt der Absender. Und dieser Newsletter ist sehr praktisch, denn hier kommen jeden morgen gebündelt alle News zum Thema Netz und Politik, Urheberrecht, Leistungsschutzrecht etc, also eigentlich all das, was man als jemand, der irgendwie mit dem Internet arbeitet wissen sollte. Wenn man aber mal ehrlich ist, sind das schon manchmal genau die Artikel, wo man die Headline liest und sich darauf verlässt, dass andere das lesen und die richtigen Fragen stellen.
Mit dem Ticker kommen diese Themen fein zusammen gefasst in die Inbox und man ist auf dem Laufenden.
Ich schlage vor, sie schauen sich das mal an und abonnieren!
PS: D64 lebt von Beiträgen seiner Mitglieder, d.h. wer aktiv am Newsletter mitarbeiten möchte ist herzlich willkommen und rennt offene Türen ein. Einfach bei Nico Lumma melden.

Facebook, Twitter and the Gillmor Gang

I realize I haven’t trumpeted my Gillmor Gang fanboyism in a while. This neglect comes most likely from the two facts that A I haven’t been listening that religiously and the frequency has dropped, and B because the shows just haven’t grabbed me as they did last year.
In a recent show Facebook opening it’s status API was discussed, which was a fun episode. Talk came always back to the Marc Canter statement that Twitter would be worth only have as much after Facebook’s API announcement which proved a nice thread. I found myself agreeing with Hugh MacLead about not being able to get much use out of Facebook. I made an effort of playing with the stream controls and found that first and foremost it is slow. When I look at it in the morning, I see the same news items I saw when I went to bed. As if nothing had happened. Granted, I don’t have as many “friends” as MacLeod or Calacanis, but with 256 people there should be some activity. Where as, on Twitter, I am just in the zone. Robert Scoble was actually the great catalyst of the conversation, reminding everybody that it still need the user/comunity to make or break a service, not the feature.
Missing from the debate was the mention that one was previously able to connect Facebook status with twitter, thereby automatically displaying any twitter message in the status, and, with the new API, that now applications such as Twhirl might be able to integrate “Facebook” as a destination to send updates to. Not a game changer, but still that is stuff many geeks live for.
Try as hard as I might, I am not getting sucked into Facebook. One could argue that Twitter is wasting a lot of my time, but at least I get return. Not so much with Facebook. And apparently, not so much with the Gillmor Gang neither. I guess I just miss Dan Farber and Mike Vizard on the show.
(cross-posted to planetsab.de)

Fernsehen und dabei mit Freunden kommunizieren

Damals, ich glaube es war 2008 oder sogar noch früher, gab es schon erste Fantasien über die möglichen Kombinationen von Video-Bild, im besten Fall Fernsehen (ob privat oder öffentlich oder rechtlich ist egal) und Chat, also der Option anderen Mitschauern seine Meinung zu sagen.
Das waren noch Zeiten. Es gab die Idee einer Settopbox mit Kamera, und man würde dann eine Tastatur auf dem Schoß haben und oben oder unten (in einigen besonders avantgardistischen Szenarien auch an der Seite) am TV-Gerät ein Chat-Fenster haben. Andere Prognosen sahen den gleichzeitigen Gebrauch von TV und Computer vor, TV fürs Bild, Computer für Chat.

Das waren noch Zeiten.

Heute haben wir die einfachste Verknüpfung von beidem gesehen. Das Fernsehbild von CNN im Internet, verknüpft mit einer Plattform, Facebook, die weltweit xxx Millionen Nutzer hat. Die zum Teil “befreundet” sind. Die gegenseitig die Einträge der Freunde sahen.

Hah, da wurde nix neues gestrickt, sondern zwei Powers haben sich gedacht, “weißt du eigentlich?”. “Jo. Da darf man garnich drüber nachdenken.” Schwupps. Welcome to the future, wie der Podpimp immer sagt!

Mehr zum Thema auch bei Nico, Thomas Knüwer und bestimmt auch bei anderen, die rivva nur gerade nicht anzeigt.

Rückblick 08

Letzte Woche hat Loren Feldman einen schönen Satz gezwitschert:

Build a service that users need, not a service that needs users.

Ich bin ja von Haus aus neugierig und schaue mir viele neue Web-Services an, einige probiere ich auch aus. Nachdem Kanal 14 im Juni an den Start gegangen ist, hatte ich darüber hinaus die Gelegenheit, mit vielen Gründern zu sprechen, ebenso auf den paar Konferenzen die ich im letzten Jahr besucht habe. Zurückblickend würde ich sagen, einige Angebote haben größere Chancen, langfristig Erfolg zu haben, als andere (ach was, denkt sich jetzt der geneigte Leser), aber eins haben all gemeinsam: Kaum eins der aktuellen Start-ups ist ein Service den ich brauche, und viele würden am besten funktionieren, wenn sie eine Million Nutzer hätten.

Klar, Gmail, Firefox, zaptxt sind cool, aber es stehen ähnliche Angebote in Reihe 2, die nur darauf warten, dass ich mit dem Angebot der ersten unzufrieden bin und mich nach Ersatz umschaue.

Rückblickend hat das neue iPhone die größte Wirkung hinterlassen, gefolgt vom Abschaffen des Fernsehers. Für mich relevante News sind nun immer da, wenn ich sie brauche (oder brauchen will, oder Zeit habe), und “Bildschirm”-Zeit zu Hause wird nun viel besser genutzt: Ich schaue wirklich nur noch das, was ich sehen will.

Ansonsten ist natürlich “Kanal 14” das deutsche Produkt des Jahres, aber ich kann mir vorstellen, dass die Meinungen da auseinander gehen.

(Zuletzt noch ein kleiner Hinweis. Wer schon immer wissen wollte, was das Schimpfwort “douche bag” wirklich bedeutet, guckst du hier.)