Online Fotostrategie gesucht

Es ist scheinbar knapp zwei Jahre her, dass ich zum ersten Mal bemerkte, dass ich keinen Plan mehr habe wenn es um das wo und warum von Photos geht. Dailybooth gibt es noch, aber gerade so, flickr – tja, aber inzwischen gibt es Dinge wie Instagram, Path, Color, Imageloop, wenn man will auch Facebook, Tumblr und Posterous und ich frage mich, was mach ich mit meinen Fotos? Wo sollen die leben, in welchem Zusammenhang, wie öffentlich?

Ich denke ich werde dies in den nächsten 14 Tagen mal dezidiert untersuchen und quasi eine Strategie entwickeln. Wer dazu eine Meinung hat oder gar etwas schreiben möchte, nur zu.

Facebooks erste ECHTE Bewährungsprobe: Malware

Die aktuellen Comscore Zahlen belegen also, dass Facebooks Display Ad-getriebenes Geschäftsmodell funktioniert. Glückwunsch. Aktuell zeigt sich aus meiner Sicht die erste wirkliche Gefahr für das soziale Netzwerk. Nicht die Layoutveränderungen, nicht die bisherigen Privatsphäreprobleme oder Angst davor, zu viel preiszugeben. Und auch nicht Nichterreichbarkeitszeiten, wie sie Twitter am Anfang hatte oder jetzt Foursquare.

Es sind schlicht und ergreifend Spam/Malware, die Facebook schnellstens unterbinden muss. Die 1-Click-Viren sind inzwischen so weit optimiert, dass man bei einigen noch nicht mal mehr klicken muss, es reicht schon wenn die Browser-Session mit Facebook verbunden ist und rums hat der gesamte Freundeskreis eine Nachricht bekommen.

Meine wissenschaftlich vollkommen unfundierte These: Wenn Facebook dies in den kommenden 12 Wochen nicht unterbinden kann, werden viele Nutzer ihre Aktivität deutlich herunterschrauben und damit die Tür für einen Neuling öffnen.

Facebook ist da!

Als die Werbung begann Facebook-URLs in ihre Anzeigen zu integrieren, fühlte ich mich sehr an AOL erinnert. Und natürlich ist fast schon Volkssport, das drohende Ende zu prophezeien. Am Wochenende las ich bei jemandem (ironischerweise auf Facebook), dass Facebook ja vor 2 Jahren Mainstream war und jetzt auf dem absteigenden Ast sei.

Irgendwann werden sicherlich die Grenzen des Wachstums erreicht sein, aber man sollte sich die just veröffentlichten Zahlen schon mal auf der Zunge zergehen lassen:
Die im April bei Facebook registrierten 17,5 Mio Deutschen bedeuten ca. 21% der Bevölkerung. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Netzwerk die Nutzerzahl damit etwas mehr als verdoppeln. Laut der AGOF sind ca. 73% der Deutschen online, damit ist nicht nur in der Theorie auch noch ordentlich Luft nach oben.

Vielleicht ist Facebook für “die coolen Jungs” nicht mehr the place to be, aber wenn etwas gerade Mainstream ist, dann ist es Facebook.

Interesting Presentation on Gaming


This presentation was shared a couple of days ago. It’s a bit long in the end and the predictions on how what will happen in the future per se are probably nothing you haven’t thought about. Bring in the gaming aspect he might have point though. Personally, I think the style of the presentation is one to absorb. While the school often says you shouldn’t look at your slides, I think the presenters pacing and sense of humor makes for a really interesting session.
And the Facebook formulas are quite interesting, too – Farmville is bigger than Twitter, that’s how big Facebook is!

Reality check for Facebook please: you don’t play an important role in people’s lives

In the past weeks I have become more and more alienated with Facebook, predominantly due to the piss-poor “friends”-management settings the new release has. Piss-poor. There is still a rant coming on that.

Fast forward to todays story in the Silicon Alley Insider about Facebook’s history and more. Asked to comment on certain allegations Facebook gave a pr-speak comment which ended like this:

The unquestioned fact is that since leaving Harvard for Silicon Valley nearly six years ago, Mark has led Facebook’s growth from a college website to a global service playing an important role in the lives of over 400 million people.

Really? Facebook plays an important role in our lives? I’d argue that the people the software connects play an important role, not the darn software. For all I care I’d be using the phone to keep contact which would probably better resemble the actual number of friends, not this inflated thing which came to be because everybody who you said ‘hi’ to has nothing better to do than become your friend.

Facebook plays absolutely no important role in my live. My family does. Close friends do. Get a grip, people.

Social Media Vacation thoughts

So last Friday I left for Jerusalem, intending to skip email and just be sending signals, not following Techcrunch, RSS etc. So I was just doing social media stuff “privately” for the lack of a better word. No professional afterthoughts. Here is what I noticed:

I used Twitter only to say “hi I am there” and the occasional update for my boss who is not on the plattform I mainly used: Facebook. It wasn’t so much about being online because I always am, but I was really sharing selected things with my Facebook friends, enjoying the feedback. Highly interactive and since with the current user growth, more and more of my friends from all sides of live are on Facebook, very rewarding, in a sense. Heck, I even started to organize my friends into groups and checking some way more often than the “usual” web suspects. (that part was done prior to the vacation, not during)

So, disconnecting from web crowd lead to re-connecting with old friends, using the tools of the prior. It feels good to actually JUST use the stuff and experience it first hand instead of pontificating the next big thing and stick-and-stacking the label from one service to the next. By doing that, got the sense (to go back to pontificating) that Twitter and Facebook will get along just fine for a long time. One service for the real-time news, the other for the actual representation of the social graph.

Phew.